Künstler

Arthur Metz

„Militanten“, 2017
Aquarell auf Papier, 20 x 28 cm

„Am Pool“, 2017,
Aquarell auf Papier, 40 x 50 cm

„Die Liegenden“, 2017,
Aquarell und Gouache auf Papier, 30 x 40 cm

„2 x 2 + 1”, 2014,
watercolor on paper, 18 x 22 cm

„Tanz in Frankreich”, 2015,
Aquarelle und Gouache auf Papier, 21 x 28 cm

„Sommer in Spanien”, 2015,
Aquarelle auf Papier, 19 x 24 cm

Arbeitsweise

Ich bin oft ausgegangen.

Mitgerissen vom Strom des Partylebens einer Mittelschicht-Jugend – das sich in billigen Clubs, während Campingplatz-Urlauben und Zuhause bei Freunden, deren Eltern verreist waren, abspielte – habe ich meinesgleichen beobachtet.

In solchen Feierlaunen bedeuten Gebärden, Gesten und Körperhaltung soviel wie Gespräche. Ich beschloss, die gesehenen und erlebten Konstellationen und Interaktionen rund ums Flirten, Tanzen, Reden und Trinken festzuhalten, indem ich sie malte. Denn das Gemälde erlaubt, das zu zeigen, was nicht mit Worten zu beschreiben ist.

Mein Streben besteht darin, mit moderner Maltechnik stereotypische Szenen der Generation Y darzustellen – Beziehungen zwischen Menschen, die nicht zu vollem Ausdruck kommen können und die an keinen Gott glauben.

Arthur Metz