UTA SCHOTTEN  1 + 1 =  1 ist eine Kooperation von galeriebiesenbach, Köln und [Kunst] PROJEKTE, Mannheim.

Schon während meiner Ausbildung zur Kuratorin konnte ich von Stéphane Biesenbachs fundierten Kenntnissen und reichhaltigem Erfahrungsschatz profitieren. Umso mehr freut es mich, nun in meinem eigenen Projektraum mit ihm gemeinsam diese Ausstellung realisieren zu können und die Künstlerin Uta Schotten aus Köln in Mannheim vorzustellen.

Uta Schotten über 1 + 1 = 1

Die Auseinandersetzung mit Kunst ist für mich die Auseinandersetzung mit Schöpfung.

Wie kann ich „meine Welt“, mein Universum – die Dinge die ich sehe, empfinde, spüre – im Bild, auf der Leinwand sichtbar machen.

Schnell ist klar, dass dies nicht allein mit Handwerk (handwerklichen Mitteln) zustande kommt. Vielmehr ist klar, ich schöpfe aus mir selbst. Das bedeutet für mich die Auseinandersetzung mit mir, dem Leben und den Menschen.

Ich sehe einen Hauptbestandteil meiner Arbeit darin, Erkenntnis zu sammeln, finden und zu erfahren. Die Erkenntnis bringe ich in meinen Bildern zum Ausdruck (mache sie sichtbar) und hoffe, dass sie für den Betrachter spürbar wird.

Der Titel 1+1=1 basiert auf einer meiner neusten Erkenntnisse.

Es geht um Einheit. Viele Menschen denken in Dualität. Bewertungen (richtig oder falsch – gut oder böse), Konkurrenz etc. Das bedeutet Trennung, sich von anderen trennen. Das wäre 1+1=2.

An der aktuellen, Wirtschaftslage, Einwanderungen etc. sind gut zu sehen – Spaltung, Trennung, Meinungsverschiedenheiten. Das hat nichts mit Einheit zu tun. Einheit ist bedingungslos. Oder: Einheit ist die Überwindung der Dualität = Leben und die Trennung ist = Tod. (Gegeneinander kämpfen macht keinen Sinn).

Im Aufheben, der Verschmelzung vom männlichen und weiblichen Prinzip entsteht Leben.